Eröffnung der Anlauf- und Beratungsstelle der Stiftung "Anerkennung und Hilfe" am 1. Aprl 2017

Telefonische Anfragen und Informationen bereits jetzt zu festgelegten Zeiten möglich

Am 01. Januar 2017 wurde die Stiftung Anerkennung und Hilfe errichtet. Durch sie sollen in allen Bundesländern Hilfen für Menschen möglich werden, die als Kinder und Jugendliche in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie Leid und Unrecht erfuhren. Betroffen sind hiervon Bürgerinnen und Bürger, die in den Jahren 1949 bis 1975 in der Bundesrepublik Deutschland und in den Jahren 1949 bis 1990 in der DDR in diesen Einrichtungen untergebracht waren und heute noch unter den Folgen leiden. Ziel der Stiftung ist die Anerkennung der leidvollen Erfahrungen durch die Verbesserung der Lebenssituation der Betroffenen, die wissenschaftliche Aufarbeitung der stationären Unterbringung in Psychiatrie und Behindertenhilfe und die Aufklärung der Öffentlichkeit.

Die Anlauf- und Beratungsstelle Anerkennung und Hilfe des Landes Brandenburgs wird bei der Aufarbeitungsbeauftragten angesiedelt. Sie nimmt ihr Arbeit am 1. April 2017 auf. Der Sitz wird in Potsdam sein.

Dorthin können sich die Ratsuchenden dann wenden, um Hilfen von der Stiftung in Anspruch zu nehmen. Zu diesen Hilfe gehören ein persönliches Beratungsgespäch, die Unterstützung bei der Inanspruchnahme einer einmaligen Geldpauschale und einer Rentenersatzleistung sowie bei Bedarf die Beratung zum Regelsystem und zu anderen Hilfen.

Menschen, die als Kinder und Jugendliche in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe und Psychiatrie Unrecht und Leid erlitten, und an deren Folgen bis heute leiden, können eine Geldpauschale zur selbstbestimmten Verwendung sowie einen einmaligen pauschalen Betrag als finanziellen Ausgleich für entgangene Rentenansprüche erhalten. Die einmalige Geldpauschale wird in Höhe von 9.000 Euro (darin enthalten Pauschale zur Inanspruchnahme der Hilfe- Fahrkosten und Kopierkosten u.ä. in Höhe von 250 € plus eine Begleitperson) ausgehändigt. Die Rentenersatzleistung beträgt bei Arbeit bis zu zwei Jahren 3.000 Euro, bei der Arbeit von mehr als zwei Jahren 5.000 Euro.

Die Anmeldung für eine Unterstützung aus der Stiftung Anerkennung und Hilfe muss schriftlich efolgen. Ein Formular, das dabei Hilfe, wird durch die Anlauf- und Beratungsstelle veröffentlicht werden.   

Wer bis dahin Informationen zur Stiftung und ihren Unterstützungsmöglichkeiten wünscht, kann sich an die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunitischen Diktatur (LAkD) wenden.

Telefonnummer: 0331/ 237 292 60

Telefonsiche Sprechzeiten:

Dienstag         9 – 13 Uhr

Donnerstag     9 – 13 Uhr    14 – 17 Uhr

Freitag            9 – 13 Uhr

 

letzte Änderung am 17.01.2017