Diagnose: verhaltensgestört. Das Kombinat der Sonderheime in der DDR.

Buchvorstellung und Gespräch

Beginn: 19.02.2017 15.00 Uhr

Ende: 17:00 Uhr

Gedenk- und Dokumentationsstätte „Opfer politischer Gewaltherrschaft“

Collegienstraße 10, 15230 Frankfurt (Oder)

Die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD) lädt gemeinsam mit der Außenstelle Frankfurt (Oder) des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU) zu einer Veranstaltung über das Kombinat der Sonderheime in der DDR ein. Es geht um die Geschichte und Pädagogik dieser Jugendhilfeeinrichtung für Psychodiagnostik und pädagogisch-psychologische Therapie, die sich als einzigartig verstand. Inwiefern sie das wirklich war und wie es den Mädchen und Jungen dort erging, steht im Zentrum der Veranstaltung. In das Kombinat wurden Kinder und Jugendliche eingewiesen, die als verhaltensgestört galten. Alle vier Heime lagen auf dem Territorium des heutigen Landes Brandenburg, zwei von ihnen im ehemaligen Bezirk Frankfurt (Oder).

Wir freuen uns, dass neben dem Buchautor Andreas Methner auch Torsten Jahnke teilnehmen wird, der über seinen Aufenthalt im Sonderheim Werftpfuhl bei Werneuchen berichten wird.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Besuchertags in der Gedenkstätte statt. Das Veranstaltungsprogramm:

Begrüßung

Rüdiger Sielaff (Leiter der BStU-Außenstelle Frankfurt (Oder)

Silvana Hilliger (Referentin LAkD)

Vortrag

Dr. Andreas Methner (Förderpädagoge, Buchautor)

Gespräch Torsten Jahnke (war als Kind in den 1970er Jahren im Sonderheim Werftpfuhl)

Moderation: Silvana Hilliger

Das Buch „Diagnose: verhaltensgestört“ wird bei der Veranstaltung kostenfrei abgegeben.

 

 

letzte Änderung am 27.02.2017