Zwischen Schweigen und Sprechen Innerfamiliäre Kommunikation über politische Verfolgung in der SBZ/DDR

Bericht vom 22. Bundeskongress der Aufarbeitungsbeauftragten und der Bundesstiftung Aufarbeitung vom 8. - 10. Juni 2018 in Potsdam

Vom 8. Bis 10. Juni 2018 fand der 22. Bundeskongress der Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, die Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Folgen der kommunistischen Diktatur sowie der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Zusammenarbeit mit den Verfolgtenverbänden und Aufarbeitungsinitiativen statt. Er stand unter dem Thema „Zwischen Schweigen und Sprechen. Innerfamiliäre Kommunikation über politische Verfolgung in der SBZ/DDR“ und wurde in Potsdam ausgerichtet. Verantwortlich für die Durchführung des Kongresses im Namen der Veranstalter war die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD).

Ein kurzes Video finden Sie hier

letzte Änderung am 24.07.2018